Unterrichtsfächer

 

Elementar-Bereich

Allgemeines

Im Elementarbereich sind Musik, Bewegung, Tanz, Stimme und Sprache eng miteinander verbunden.
Der Unterricht findet in der Gruppe statt und ist vorwiegend auf jüngere Kinder zugeschnitten.

Musikgarten

für Kinder ab ca. 18 Monaten

Musikgarten ist ein musikpädagogisches Konzept für ganz kleine Kinder (1,5 – 3 Jahre) in Begleitung mit ihrer Mama oder einer anderen Bezugsperson (z.B. Oma). In der Gruppe wird gesungen, musiziert, getanzt und musikalische Spiele gemacht. Lehrkraft Standort Haidershofen und Behamberg: Michaela Fürnschlief Schnupperstunden werden im Herbst wieder angeboten.

Eltern-Kind-Gruppe

für Kinder ab ca. 2 Jahren

Bei der Eltern-Kind-Gruppe geht es um einen frühen, manchmal sogar den ersten Kontakt mit musikalischen Inhalten. Es wird gesungen, auf Instrumenten gespielt, Fingerspiele werden erlernt. In der Bewegung und im Tanzen wird spielerisch erfahren, was Musik alles sein kann. Der Kontakt des Kindes mit seinem Elternteil bestimmt dabei die Beschäftigung mit den Themen: zentral sind Paaraufgaben, das Vorzeigen und Nachahmen, das gemeinsame Spielen aller Kinder bzw. Eltern.

 

EMP - Elementare Musikpädagogik

Für Kinder von ca. 4-6 Jahren

Elementare Musikpädagogik zeigt den Jüngsten bereits im Vorschulalter, dass Musikhören und -spielen großen Spaß bereitet. Jedes Kind erhält im Unterricht Anleitung, die musikalischen Fähigkeiten, die in jedem schlummern, zu entdecken und zu entwickeln. Es wird spielend gelernt, gesungen, getanzt und musiziert.

EMT - Elementares Musiktheater

Für Kinder ab ca. 6 Jahren

Beim Theaterspiel wachsen Kinder über sich selbst hinaus: sie lernen bereits komplexe musikalische Inhalte und sind in den Entstehungsprozess eines Stücks einbezogen. Spielerisch wird trainiert, was selbst kreiert wird.

Saiten-Instrumente

Allgemeines

Saiteninstrumente werden mit der Hand angezupft, mit einem Bogen gestrichen oder mit einem Klöppel angeschlagen. Das Repertoire ist vielfältig und umfasst alle Epochen und alle Stilrichtungen.
Sie können als Soloinstrument oder in einem Ensemble eingesetzt werden.

Violine & Viola

Die Violine oder Geige ist das kleinste Streichinstrument.
Der Klang ist sehr hoch und klar.
Sie wird zum Spielen unter dem Kinn gehalten. Dazu wird auf dem Korpus ein Kinnhalter befestigt. Die vier Saiten laufen über den Steg und über das Griffbrett und enden an den Wirbeln. Die Wirbeln dienen dazu die Saiten zu stimmen.

Der Bogen wird am Frosch (=Griff) gehalten, genau zwischen dem Steg und dem Griffbrett aufgelegt und über die Saiten geführt.
Man kann die Saiten auch mit dem Finger zupfen um einen Ton zu erzeugen. Diese Technik heißt Pizzicato.
Der Korpus ist inne hohl ( wie bei der Gitarre ) und dient als RESONANZKÖRPER. 

Die Violine ist ein sehr bekanntes und beliebtes Instrument. Sie ist die Stütze in jedem Orchester. Im Volksmund wird die Violine auch Geige oder FIEDEL genannt.

In unsere Musikschule gibt es die Möglichkeit in diversen Ensembles zu spielen. Streichquartett, Trio, Duo und auch gemischtes Ensemble! Außerdem gibt’s das Sägewerk (Orchester für Anfänger) und das Rock Symphonie Orchester (Orchester für Fortgeschrittene).

Violoncello

Beginnen wir gemeinsam mit dem Cello eine Entdeckungsreise… Kaum haben wir gelernt, alle Finger auf das Griffbrett zu setzen und mit dem Bogen zu streichen, werden wir schon gefragt, mit anderen Musik zu machen. So hat man als Cellist bald viele neue Freunde und es ist immer etwas los. Guten Strich und viel Spaß mit dem Cello!

An unserer Schule kann in folgenden Ensembles mit dem Cello musiziert werden:
SÄGEWERK (Orchester für Anfänger) & Rock Symphonie Orchester (Orchester für Fortgeschrittene Streicher) & Cello-Ensemble & Streichquartett/Cello-Trio/Duo

Gitarre

Die damalige Laute entstand ca. vor 5000 Jahren und hatte ihren Ursprung in Ägypten!
Heute bietet dieses Instrument viele Möglichkeiten es einzusetzen: Ob klassisch oder modern – Ob instrumental oder mit Gesang.
Dieses Instrument bietet ein breites Spektrum in der Musik und ist für Klein und Groß ein idealer und beliebter Begleiter der in keinem musikalischen Hause fehlen darf!

Die optimale Voraussetzungen es zu erlernen ist die klassische Grundausbildung die circa drei Jahre dauert, um sich dann zu entscheiden in welche Richtung man weiter machen möchte. In der klassischen Ausbildung lernt man unter anderem auch im gleichen Zuge das Spielen von Akkorden, das es möglich macht auch den Gesang mit in den Unterricht einzubringen!

Bei schnellem Vorankommen ist es auch möglich schon im zweiten Lernjahr einen Gruppenunterricht zu besuchen. Es macht viel Spaß gemeinsam in einer Gruppe zu musizieren, und dabei die Fähigkeit zu erlernen auf andere aufmerksam zu reagieren und dabei sein Gehör weiterzubilden!

Hackbrett

Gesang & Tanz

Allgemeines

Im Bereich der Stimmbildung wird der korrekte Einsatz der Stimme gelehrt und dieser durch die Erarbeitung von Werken aus unterschiedlichen Epochen und Stilrichtungen in die Praxis übertragen.

Das Ziel in der tänzerischen Ausbildung ist die Vermittlung vielfältiger tänzerischer Ausdrucksmöglichkeiten für verschiedene Altersgruppen.

Stimmbildung

Wichtig sind eine gesunde Stimme und ein gewisses musikalisches Talent.

Es gibt die Möglichkeit bei Gesang neben Sologesang auch in einem Ensemble mitzusingen. Immer wieder werden SängerInnen in den verschiedensten Schulbands benötigt.
Das Zusammenspiel mit anderen MusikschülerInnen und mit Gitarre oder Klavier ist auch immer sehr toll.

Jazz und Pop Gesang

Wichtig sind eine gesunde Stimme und ein gewisses musikalisches Talent.

Es gibt die Möglichkeit bei Gesang neben Sologesang auch in einem Ensemble mitzusingen. Immer wieder werden SängerInnen in den verschiedensten Schulbands benötigt.
Das Zusammenspiel mit anderen MusikschülerInnen und mit Gitarre oder Klavier ist auch immer sehr toll.

Kinder- und Jugendchor

Im Ensemble ist jeder Herzlich Willkommen, der Freude am Singen hat!

Moderner Kindertanz
  • Anfängerinnen: Modern Dance, spielerischer Zugang, versch. Tanzstile (ca. 4-7 Jahre)
  • Fortgeschrittene: Modern Dance, Ballett, Jazz Dance, Hip Hop Basics u.a. (ca. 7-10 Jahre)
  • Fortgeschrittene Hip Hop (ca. 10-13 Jahre)

Blas-Instrumente

Allgemeines

Alle Instrumente, die mit dem Mund angeblasen werden, zählen zu den Blasinstrumenten.
Ein Blasinstrument kann als Soloinstrument genauso gespielt werden, wie in kleineren und größeren Ensembles jeder Besetzung.

Blockflöte

Die Blockflöte zählt zu den ältesten Blasinstrumenten und wurde früher aus Knochen gebaut. Heute werden Blockflöten aus verschiedensten Hölzern gebohrt, wobei jede Holzart die Klangfarbe des Instruments bestimmt. Vor allem in der „Alten Musik“ (Mittelalter, Renaissance, Barockzeit) wurden viele Stücke und Konzerte für die Blockflöte komponiert. Im 20 Jhd. wurde die Blockflöte wieder entdeckt und ist deshalb auch in der zeitgenössischen Musik vertreten.

Die Blockflöte soll nicht nur als Anfängerinstrument gesehen werden, da es neben der Sopranblockflöte auch Alt-, Tenor-, und Bassblockflöte zu erlernen gibt. Sie kann daher auch nach mehrjährigem Erlernen als Soloinstrument, in der Kammermusik, in der Volksmusik sowie im Ensemblespiel eingesetzt werden.
Das Spiel auf der Sopranblockflöte können Kinder im Volksschulalter, gegebenenfalls auch im Vorschulalter leicht erlernen, da sich erste Spielerfolge relativ rasch erzielen lassen.

Fagott

Das Fagott ist das tiefste Holzblasinstrument und gehört zur Familie der Doppelrohrblätter. Es ist mit seinem schönen warmen Klang sehr vielseitig einsetzbar. So findet man es in Blaskapellen genauso wie im Sinfonieorchester oder in kleineren Besetzungen klassischer oder auch populärer Formationen. Neben dem Fagott gibt es noch das Kontrafagott, welches um eine Oktave tiefer als das Fagott klingt. Außerdem gibt es noch das Quint- und das Quartfagott. Beide sind erheblich kleiner als das Fagott und können deshalb schon ab dem Alter von ca. sieben Jahren erlernt werden.

Um Fagott zu lernen müssen die Hänge groß genug sein um die diversen Löcher und Klappen des Fagotts zu erreichen. Außerdem braucht man eine gute Hand-Kopf-Koordination und Zeit und Motivation um regelmäßig zu Üben.

Flügelhorn

Das Flügelhorn ist eng mit dem vielleicht etwas bekannteren Instrument Trompete verwandt. Es unterscheidet sich von der Trompete durch einen etwas breiteren Trichter und hat daher einen viel weicheren, dunkleren Klang als die Trompete. Das Flügelhorn wird daher gerne als melodieführendes Instrument in der traditionellen  Blasmusik eingesetzt, hat aber auch in Bigbands und als Jazz-Solo-Instrument seinen festen Platz.

Sehr häufig spielen Trompeter zusätzlich auch Flügelhorn und wechseln, beispielsweise im Orchester, zwischen beiden Instrumenten hin und her.

Je nach Körpergroße und Ausbildung der Zähne kann ab ca. 8 Jahren mit dem Unterricht begonnen werden.

Horn

Das Horn ist eines der ältesten Instrumente überhaupt. Schon vor tausenden von Jahren verständigten sich Menschen über große Entfernungen, mithilfe von Tierhörnern. Allmählich entdeckte man das Horn als wunderschönes Musikinstrument, sodass die Form und die Funktion im Laufe der Zeit immer weiter perfektioniert wurde. Heute ist das Horn in unterschiedlichen Orchestern wie zum Beispiel dem Blasorchester, bei dem es in der modernen Literatur oft als Soloinstrument eingesetzt wird, stark vertreten. Charakteristisch für das Horn ist sein runder warmer Klang.

Das Instrument kann je nach körperlicher Entwicklung etwa ab der 2. Klasse Volksschule begonnen werden. Die Lehrperson berät Sie gerne hinsichtlich der körperlichen Eignung, die nicht unbedingt mit dem Alter zusammenhängt. Das Unterrichtsangebot für Horn richtet sich an motivierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene. An der Musikschule oder im Musikverein gibt es je nach Verfügbarkeit Leihinstrumente, die für eine kleine Gebühr vergeben werden. Außerdem stehen Kinderhörner, die in ihrer Bauweise kleiner und kompakter sind, zur Verfügung.

Das Horn ist fixer Bestandteil verschiedenster Besetzungen. In der Musikschule kann mit dem Horn im Einzelunterricht, Hornensemble (mehrere Hörner), Blechbläserensemble, Jugendblasorchester und im Rock-Sinfonieorchester (RSO) musiziert werden. Nach einigen Lernjahren gibt es die Möglichkeit dem örtlichen Musikverein beizutreten.

Klarinette

Bevor man mit der Klarinette zu spielen beginnen kann, muss man sie erst einmal aus 5 Teilen zusammen setzen: Mundstück, Birne oder auch Fass genannt, Oberstück, Unterstück und Schalltrichter.
Der Ton wird durch ein einfaches dünnes Holzblättchen erzeugt. Mit Hilfe der Zunge wird beim Anblasen das Blatt angestoßen und dadurch zum Schwingen gebracht. Die unterschiedlichen Tonhöhen entstehen durch Öffnen und Schließen der Metallklappen und Grifflöcher.

Zum Erlernen der Klarinette gibt es eine Voraussetzung: bleibende Zähne – Besonders die oberen Schneidezähne, denn diese werden beim Spielen immer eingesetzt – sie halten das Mundstück von oben.
Aber eine noch wichtigere Voraussetzung: viel Spaß, Motivation und gute Laune!

Oboe

Die Oboe wird im Französischen „Hautbois“ also “Hohes Holz” genannt. Sie gehört zu der Familie der Holzblasinstrumente. Da das Mundstück aus zwei Rohrblättern, die auf eine Metallhülse aufgebunden werden, besteht, gehört es mit dem Fagott zu den Doppelrohrblattinstrumenten. 

Das Mundstück der Oboe wird kurz als „Rohr“ bezeichnet und gibt der Oboe den speziellen Klang. Dieser ist ausdruckstark, sehr klar und klingt von nasal-hell bis dunkel samtig. Da die Obertöne der Oboe sehr klar sind, gibt die Oboe im Orchester den Stimmton „a“ an.

Interesse für handwerkliche Betätigung ist von Vorteil, da nach den ersten Lernjahren das Rohre bauen gelernt werden sollte. Die Oboisten fertigen ihr Rohr meist selbst an. Mittlerweile können aber auch schon qualitativ hochwertige Rohre gekauft werden.
Ansonsten sind musikalische Vorkenntnisse von Vorteil, aber nicht dringend notwendig. Das Einstiegsalter liegt ca. ab der 2. Klasse Volksschule, je nach körperlicher Reife. Wie bei allen anderen Instrumenten auch, sollte man Geduld und Fleiß mitbringen.

Die Oboe wird eingesetzt in Musikkapellen, im Orchester, in der Kammermusik und in verschiedenen Ensembles vom Duo bis zum Quintett und selbstverständlich auch solistisch.

Posaune

Die Posaune ist in jeder Art von Musik, in allen Stilepochen von alter bis neuer Musik, Volksmusik, Jazz, Pop, in Ensembles, Big Band, Blasorchester und Sinfonieorchester zu Hause. Die Zugposaune ist das älteste Instrument unserer heutigen Orchesterbesetzung.
Die ursprüngliche Bauart ist seit der Zeit ihrer Entstehung, das ist gegen Ende des Mittelalters, nicht wesentlich verändert worden. Die Posaune entwickelte sich in verschiedenen Größen für die höheren und tieferen Tonlagen, nach denen sie auch benannt wird, sowie nach dem Naturton, nach dem sie abgestimmt ist.
Der Tonumfang der einzelnen Posaunengattungen ist von der Geschicklichkeit des Bläsers abhängig.

Mit einer Kinderposaune ist der Unterricht ab ca. 8 Jahren möglich, mit der Tenorposaune kann der Unterricht erst später beginnen, in der Regel zwischen 12 und 14 Jahren (je nach körperlichen Konstitution).

Querflöte

Das Wort Flöte kommt vom französischen Wort Flautus und bedeutet blasen.
Flöte ist das Instrument an sich. Es ist eines der ältesten und bedeutendsten Instrumente in der Musikgeschichte. Vom einfachen Spiel des Hirten bis zu virtuosen Solokonzerten im Klassischen Orchester reicht die Palette. Aber auch im Pop oder in der modernen Musik ist die Flöte vertreten.

Die Flöte ist ein Universalinstrument, das in allen erdenklichen Kombinationen Verwendung findet. Ihr Klang ist weich und zart, kann aber auch kräftig und stark sein. Die Ausdrucksformen des Instruments sind unbegrenzt.
Früher wollten deshalb sogar Könige das Instrument lernen: Ein singendes Instrument, fast wie ein Vogel. Ihr zarter Klang kann Herzen berühren und fesselt zum Zuhören.

Saxofon

Das Saxophon kann wie kein anderes die vielfältigsten Klangfarben erzeugen.
Deshalb kann man damit alles spielen: Jazz, Klassik, Rock- und nicht zuletzt natürlich Blasmusik. Es kann alles, deshalb ist es der menschlichen Stimme am nächsten.
Das Saxophon ist ein einfaches Instrument. Es ist sehr freundlich zu Anfängern, der Ton spricht leicht an, es klingt sofort gut und auch die Finger wissen gleich wohin.

Es gibt ein paar körperliche Voraussetzungen. Die zweiten Schneidezähne sollten stabil nachgewachsen sein und eine gewisse Körpergröße ist auch von Nöten, da man sonst einige Klappen nicht erwischt. Aber auch dafür gibt’s schon Abhilfe durch Kinderinstrumente.
Das beste Alter um zu beginnen ist die zweite bis dritte Volkschulklasse. Nach oben gibt es keine Grenze…die ältesten Schüler waren schon über 60!

Tenorhorn

Das Tenorhorn ist ein traditionelles Instrument für Volksmusik, Blasorchester und Brass Band. Mittlerweile kann man mit dem Tenorhorn durch Bearbeitungen alle Stilepochen bespielen und es gibt Original-Sololiteratur in allen möglichen Begleitformationen.
Das Tenorhorn ist ein weit mensuriertes Blechblasinstrument mit drei oder vier Ventilen. Es wird mit einem Kesselmundstück gespielt und gehört zur Familie der Bügelhörner. Es weist eine konische Mensur auf, die jedoch enger ist als die des Baritonhorns, weshalb sich auf dem Tenorhorn hohe Naturtöne besser erzeugen lassen. Erstmals eingesetzt wurde es 1847 in der Militärmusik.

Ein Einstieg ist ab ca. 8 Jahren möglich, zu beachten ist jedoch die Zahnstellung und körperliche Konstitution.

Trompete

Die Königin der Blechblasinstrumente, die Trompete, ist in jeder Blasmusik und jedem Orchester unverzichtbar. Aber auch in Bands und kleinen Ensembles ob in Jazz, Klassik oder Pop ist sie nicht wegzudenken. 

Ihr strahlender und heller Klang sticht sofort heraus und zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Ob für markante Signale, festliche Hymnen oder getragene Balladen.
Die Tonerzeugung erfolgt mit Hilfe eines Mundstückes. Durch das Zusammenspiel von Lippenspannung und Luftdruck wird die Luft im Inneren der Trompete zum Schwingen gebracht, sodass ein Ton erklingt.

Sobald einige körperliche Voraussetzungen (z.B. Zähne, genügend Kraft zum Halten des Instruments) gegeben sind kann losgelegt werden. Auch kleine Kinder können mit kleiner gebauten Trompetenform bereits früh beginnen. Empfohlenes Einstiegsalter ist ca. 8 Jahre.

Tuba

Die Tuba ist das tiefste Blechblasinstrument. Das lässt schon ihre imposante Größe erahnen!
Der Name „Tuba“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „Röhre“.
Heute versteht man unter einer Tuba das Bassinstrument der Familie der Bügelhörner. Die ersten Tuben wurden in Berlin um 1835 kurz nach der Erfindung der Ventiltechnik entwickelt.

Die Einsatzbereiche der Tuba sind sehr vielfältig, da man damit ein breites Musikspektrum abdecken kann – von Klassik bis Jazz kann die Tuba vielseitig eingesetzt werden. Das Musizieren kann in verschiedenen Ensembles kammermusikalisch bis hin zu großen Orchestern und Formationen passieren.

Das Unterrichtsangebot für Tuba richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Musikalische Vorkenntnisse sind wünschenswert aber nicht verpflichtend.
Für die Kleinen haben wir besondere „Kindertuben” mit Ständer, sodass das Instrument auch im frühen Alter zum Erlernen gut geeignet ist!

E-Instrumente

Allgemeines

E-Instrumente unterscheiden sich von den anderen Instrumentengruppen dadurch, dass sie mit einem Verstärker gespielt werden. Das Repertoire bewegt sich eher im Bereich der Popularmusik und das Ziel ist meist die Mitwirkung in einem Ensemble.

E-Gitarre

Durch unzählige Spieltechniken und Musikstile, sowie die Möglichkeit der elektronische Klangbearbeitung, gehört die E-Gitarre zu den facettenreichsten Instrumenten überhaupt.
Eine Vorbildung durch Blockflöte und musikalischer Früherziehung erleichtert den Start am Instrument immens, sowie Gefallen an Rock Musik generell.

An unserer Musikschule gibt es zahlreiche Ensembles für die E-Gitarre: Pop- und Rock-Ensemble, Big Band, Rock Sinfonie Orchester

E-Bass

Der E-Bass gehört mittlerweile zu den beliebtesten und erfolgreichsten Musikinstrumenten, der alle Musikrichtungen erobert hat.
Er gilt als das Fundament in jedem Ensemble und ist bei uns in allen Rock, Pop, Big Bands und auch in den Orchestern zu hören…

Ohne Bass – keinen Spass!

Tasten-instrumente

Allgemeines

Tasteninstrumente sind eher als Soloinstrumente bekannt, können jedoch auch zur Begleitung eines anderen Solisten oder in Ensembles eingesetzt werden.
Das Repertoire ist vielfältig und umfasst jede Stilrichtung und  jede musikalische Epoche.

Akkordeon

Das Akkordeon ist in verschiedensten Musikrichtungen einsetzbar: Volksmusik, Jazz, Klassik, neue Musik, Tango, Pop, etc.

Ein Akkordeon ist wie ein „kleines Orchester“, mit tiefem Bass und Begleitstimmen, dazu vielstimmige Melodiestimmen in der rechten Hand.

Für Anfänger gibt es kleine, kindgerechte Instrumente, der Einstieg ist sehr einfach und mit wenigen Tönen. Immer wieder ist es überraschend, wie schnell Kinder die ersten Lieder spielen können.

Hier finden Sie ein Hörbeispiel (Youtube) wie ein Akkordeon-Ensemble klingt.

Jazz Piano

Klavier

1690 gelang es dem italienischen Instrumentenbauer Bartolomeo Cristofori ein Tasteninstrument mit dynamischer Spielweise zu konstruieren. Seit dem wurde das Klavier weiter entwickelt. Es wurde größer und schwerer, außerdem wurde die Mechanik verbessert und die Saiten verstärkt.

Voraussetzungen sind: 10 Finger 🙂 Freude am Musizieren und ein bisschen Geduld.
Es wird empfohlen, ab dem Alter von ca. 7 Jahren mit dem Klavier zu beginnen.

Pfeifenorgel

Die Orgel ist das größte Musikinstrument und sie hat auch den größten Tonumfang, der sowohl in der Tiefe, als auch in der Höhe an beide Hörgrenzen geht. Holz, Metall, Plastik, Elektronik und vieles mehr ist bei diesem Instrument eingebaut.
Klavierspiel ist eine Grundvoraussetzung für das Orgelspiel. Die Grundbegriffe werden am Klavier erlernt und dann wird im Unterricht immer häufiger zur Orgel gewechselt. Weitere Voraussetzung bei Kindern ist die Größe, um die Pedale zu erreichen.

In Haidershofen haben wir in der MS Klavier und Orgel in einem Raum. Das sind ideale Bedingungen für den Anfang und in der kalten Jahreszeit. Bei Bedarf stehen uns Kirchenorgeln in Haidershofen, Behamberg und Garsten zur Verfügung.

Steirische Harmonika

Die Steirische Harmonika ist in allen Volksmusikrichtungen einsetzbar: Alpenländische Volksmusik oder “Neue” Volksmusik
Es sind keine besonderen Voraussetzungen nötig.
An unserer Musikschule kann mit der Steirischen solistisch oder im Ensemble musiziert werden.

Hier finden Sie ein Hörbeispiel (Youtube) für ein alpenländisches Volksmusik-Stück.

Schlagwerk

Allgemeines

Schlagwerk ist vermutlich eines der vielfältigsten Unterrichtsfächer, da nicht nur das klassische Drumset, sondern auch Pauken, Glocken- und Stabspiele, sowie Effektinstrumente (Percussion) gelehrt werden.

Cajon kann als eigenes Fach belegt werden.

Drumset

Das Drumset besteht aus Basedrum, Toms und Snare sowie Becken – also aus großen und kleinen Trommeln.
Es kommt hauptsächlich in der neueren Musik (Pop, Rock, Blues und Jazz) zum Einsatz, wird aber auch in der Blasmusik verwendet.

kl. Trommel

Die kleine Trommel ist sehr wichtig zum Erlernen der Technik am Drumset. Sie kommt in jeder Musikrichtung zum Einsatz.

Stabspiele

Stabspiele werden unterteilt in Glockenspiel, Vibraphon und Xylophon. Sie bestehen aus Holz- oder Metallstäben und können mit sehr verschiedenen Arten von Schlägeln (weich oder hart) gespielt werden.

Pauken

Pauken sind das einzige stimmbare Instrument in der Schlagwerkfamilie. Sie werden mit Filz-Schlägeln gespielt, damit ein weicher Klang entsteht.

Percussion

Sehr viele Percussioninstrumente werden nicht mit Schlägeln, sondern mit den Händen gespielt: Tambourin, Shaker, Congas, Bongos, etc.

Cajon

Die Cajon ist eine Holzkiste, in der viel Rhythmus steckt.
Man kann prima verschiedene Gruppen begleiten (Chor, Bands, usw.)
Sie ist sehr günstig in der Anschaffung und praktisch in der Verwendung UND: optisch ein Hingucker in jedem Wohnzimmer!

Für mehr Infos gibt’s hier ein kleines Vorstellungsvideo

Technik

Allgemeines

An Musik und Technik interessierte Jugendliche haben in unserem neuen Unterrichtsfach “Veranstaltungstechnik” die Möglichkeit, diese Materie sehr praxisnah zu erlernen.

Veranstaltungstechnik

Spätestens seit den 1950er Jahren ist die Verstärkung von Instrumenten und SängerInnen nicht mehr wegzudenken. Über die letzten Jahre wurden Licht- und Tonanlagen immer aufwendiger, aber gleichzeitig auch leistbarer, notwendiger und bedienungsfreundlicher. Kaum eine Veranstaltung kommt ohne Scheinwerfer, Funkmikrofon, Laptop, Mischpult und oder Video-Beamer aus. Sei es in der Musikschule, am Blasmusik Frühschoppen, bei einem Klassik- oder Rockkonzert. 

Das Fach richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene, deren Herz für die Technik schlägt. Erlernt wird unter anderem das richtige Handling von Mikrofonen, Lautsprechern, Licht- und Tonmischpulten sowie deren Verkabelung und der Umgang mit Aufnahmesoftware.

Ergänzungs-Fächer

Allgemeines

Ergänzungsfächer an unserer Musikschule werden kostenlos als Zusatzangebot zum Hauptfachunterricht angeboten.
Diese umfassen nicht nur musiktheoretische Kurse, sondern auch größere und kleinere Ensembles für jedes Alter und jede Instrumentengruppe.

Musikkunde & Gehörbildung

Improvisation

Jugendblasorchester

Coolphoniker

Rock-Sinfonie-Orchester (RSO)

Big Band

Eine Hörprobe gibt’s auf Youtube!

Lederhosenböhmische

Die lustigen Behamberger

Sägewerk

Das Sägewerk ist das Streichorchester für unsere Jüngsten und soll den Einstieg ins gemeinsame Musizieren im Orchester erleichtern.

Rock- und Jazz-Band

Ensembles

verschiedener Instrumente, z.B. Klarinette, Horn, etc.

Klavierkorrepetition